Mit Fischerstiefel, Sense und Blutegeln

An den Sonntagen vor und nach den Herbstferien zogen einige BUND-Naturschützer mit ihrer jugendlichen und tatkräftigen Unterstützung aus, um zwei Biotope in Höhekirchen vom wuchernden Grünzeug zu befreien.

Trotz herbstlicher Kälte blitzte die Sonne gelegentlich durch die Blätter über den kleinen Wasserbiotopen. Diese müssen meist gegen Ende Oktober / Anfang November vom im Sommer wuchernden Bewuchs und von herabfallenden Blättern befreit werden, damit Teichbewohner wie Kaulquappen, Frösche, Molche auch im nächsten Frühjahr ausreichend freie Flächen und genügend Sauerstoff vorfinden können. Mit allerlei Schneidewerkzeugen, Rechen und Handschuhen bewaffnet marschierten die Teichpfleger an und einige schnitten mit Gummistiefeln und sogar Fischerstiefeln im Teich stehend große Wasserspflanzen. Am Rand warteten die anderen und zogen die ungeheure Biomasse unter großem Kraftaufwand an Land. In einem der Teiche zog man in diesem Jahr erfreulicherweise viele Wasserschnecken an Land, die wieder behutsam in den Teich zurückbefördert wurden. Andere Teichpfleger mähten mit der Sense derweil am Ufer wuchernde Gräser oder schnitten überhängende Zweige, um der die drohende Verlandung des Biotops vorzubeugen, denn diese beginnt schleichend durch ins Wasser wachsende Pflanzen. Als die anstrengenden Arbeiten abgeschlossen und sich das aufgewühlte Wasser wieder etwas geklärt hatte, wurden wir noch mit einem Blick auf ein sich windendes 5 Zentimeter langes Blutegel belohnt. Anscheinend wollte es sich seine ausgeräumte und gesäuberte Wohnung mal genauer betrachten!

Vielen herzlichen Dank für die ausdauernde und tatkräftige Unterstützung der jugendlichen Helfer und Helferinnen! Wir haben uns sehr über eure Hilfe gefreut!